“Sauber macht lustig”

Den letzten Schultag vor den Osterferien gestaltete die AFR in besonderer Weise: „Bildschirm-Aus“ und „Müllsammelbeutel-Raus“ war das Motto. Denn die AFR als UNESCO- Projektschule setzt sich in vielerlei Weise für die Umwelt ein und wollte sich auch heuer trotz Distanzunterrichts und Abstandsregeln nicht davon abhalten lassen ihren Beitrag zu leisten. Hierzu hatte das UNESCO-Team der AFR in Zusammenarbeit mit Stefanie Krä, der Marketing-Managerin des Hafens Straubing-Sand, alles organisiert, so dass die Fünft- bis Neuntklässler an diesem Tag vom „Lernen daheim“ befreit waren, damit sie stattdessen Müll im Rahmen der ZAW-Aktion „Sauber macht lustig“ sammeln konnten. So konnte die AFR trotz der pandemiebedingten Einschränkungen aktiv werden und – wie schon in den Jahren zuvor – in vielen Gemeinden und am Hafen Straubing-Sand für eine sauberere Umwelt sorgen. Dass dieser Einsatz dringend notwendig ist, zeigt die „Ausbeute“ der Schüler. Allein die Unterstufe hatte rund 350 Kilo Müll aufgelesen. Alte Schuhe, defektes Handy, leere Flaschen und Unmengen an Plastikmüll wurden von den engagierten Jugendlichen gefunden und ordnungsgemäß entsorgt.

Kommentare sind abgeschaltet.