Schülerinnen und Schüler auf Pilzjagd

Im Oktober unternahmen die Klassen 6a und 6b unserer Schule eine Pilzexkursion. Unter der Leitung der Biologielehrkraft Anja Händel und in Begleitung von Lehrkraft Elke Thalhauser ging es ins „Sünchinger Hölzl“, um dort den heimischen Pilzen auf die Schliche zu kommen. Gesucht wurden alle Pilze, auch die ungenießbaren oder gar giftigen. Denn Ziel war es, einen Überblick über die verschiedenen Arten zu bekommen und die unterschiedlichen Merkmale der „Schwammerl“ zu bestimmen.

Die Schülerinnen und Schüler gingen mit großem Eifer in Kleingruppen durch den Wald und fanden eine reichliche Ernte vor, die sie stolz ihren Lehrkräften präsentierten. Allerdings ließ das Angebot von Speisepilzen wie Steinpilz, Marone und Pfifferling zu wünschen übrig, was durch die trockene Witterung bedingt war. Zur näheren Bestimmung konnte der Pilzsachverständige aus dem Raum Straubing – Bogen, Dr. Klaus Breese, gewonnen werden. Er erklärte den interessierten Anwesenden die besonderen Merkmale der jeweiligen Pilze und gab Tipps zur Identifizierung. Er machte deutlich, dass es immer besser sei, nur Pilze zu sammeln, die man eindeutig kenne. Im Zweifelsfalle könne aber ein Sachverständiger zur Begutachtung hinzugezogen werden.

Der interessante Vormittag im Sünchinger Wald zeigte wieder einmal auf, wie wichtig es ist, außerschulische Lernorte in den Unterricht miteinzubeziehen und den Kindern die Begegnung mit der Natur zu ermöglichen.

Kommentare sind abgeschaltet.